Start Blog

Der Praxisfall und wie er intern gelöst wurde.

Branche: Werbeagentur Anlass: erste Kündigungen ambitionierter Mitarbeiter wegen fehlender Aufstiegschancen Herausforderung: Unmut in der jüngeren Belegschaft (primär Generation Y und in Ansätzen bereits Z), zumal alle Führungspositionen auf absehbare Zeit besetzt sind und somit keine Aufstiegsperspektiven bestehen Die hier intern gewählte Lösung: Führungsspanne verkleinern, wodurch mehr Leitungspositionen auf der unteren Managementebene entstehen Wie hätten Sie’s gelöst? Schreiben Sie uns an schaetzlein@siris-systeme.de Autor: Norbert W. Schätzlein,...

Home-Office funktioniert, aber …

… nicht auf Dauer, … nicht für alle, … nur unter gewissen Bedingungen und Voraussetzungen. Dauer: die Zeitachse ist ein limitierender Faktor Die Produktivität im Home-Office aufrecht zu erhalten ist eine große Herausforderung. Für ein paar Tage mag Home-Office eine nette Abwechslung sein, wenn aber das Feedback zu kurz kommt, Eintönigkeit sich einstellt (Reizarmut), oder die Disziplin nachlässt wird’s kritisch. Unter solchen Umständen...

Sei der Du bist

Sei Sei ganz Sei ganz Du Sei ganz Du selbst "Du musst mehr Rouge auftragen." – Etikettenschwindel. "Du musst mehr hier- oder davon verkaufen." – Umsatzmonkey. "Du musst die Verordnungen unbedingt einhalten." – Sklave. Du musst, du musst, du musst … Ich muss gar nichts, vor allem nicht, was andere sagen oder von mir erwarten. Diese Überzeugung wächst mit zunehmendem Alter. Aufgemerkt: Altersstarrsinn...

Die Gegenwart bewältigen ist das Gebot der Stunde.

Guter Rat muss dabei nicht teuer sein; er muss vielmehr verfügbar und präsent sein. Wir sind da für Sie, hier und jetzt und bei der Begleitung Ihrer Zukunft. Führung steht von jeher unter dem Zwang zur Legitimation, in Zeiten wie diesen aber in besonderer Weise. Die Robustheit der Organisation (Unternehmensresilienz) ist aufs Äußerste herausgefordert. Die Mitarbeiter wollen Ihre Souveränität spüren und...

Führung in Zeiten der C-Krise – am Beispiel eines Autobauers –

Klaus Köster schreibt am 24.04.2020 in der Stuttgarter Zeitung: „Daimler schult Chefs für Trennung von Mitarbeitern“. Werden wir solche Schlagzeilen künftig noch öfters lesen? – Es ist zu vermuten. Die Trennung von insgesamt 10.000 Mitarbeitern war für den Daimler-Konzern bereits vor der C-Krise das große Thema. In Zeiten von Corona ist aber nur schwer vorstellbar, dass es für diese Mitarbeiter so...

Das Schweigen der Bewerber/Unternehmen – wenn’s gespenstisch wird

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sie führen ein Bewerbergespräch, vereinbaren den nächsten Kontakt und alles, was Sie dann noch hören ist beredtes Schweigen. Ans Telefon geht keiner ran, auf ein E-Mail wird nicht geantwortet; einfach Funkstille. Manche Menschen stellen sich bisweilen tot. Man hört und sieht nichts mehr von Ihnen. Als wäre da nie etwas gewesen. Diese Irritation kann aber...

Quo vadis Empathie?

Eine wahre Begebenheit und zwischenzeitlich kein singuläres Erlebnis mehr. Im Seminar erhielt ich auf die Small-talk-Frage nach Hobbies die spontane Antwort: zocken, also Glücksspielen im Internet. Generation Z nimmt da kein Blatt vor den Mund. Frühere Generationen zockten sicherlich auch, aber die hätten nicht so viel Offenheit gezeigt. Die Antwort kommt im Übrigen zwischenzeitlich immer öfter und seitdem Fußballer sich...

Paradigmen und ihr Wechsel

Was ist besser als Rekonvaleszenz (Erholungsphase nach einer Krankheit)? Richtig, erst gar nicht krank werden und damit gesund bleiben (in Anlehnung an Aaron Antonovskys Konzept der Salutogenese). Aber wenn es nur so einfach wäre, werden Sie sagen. Schauen wir mal, was sich dazu sagen lässt. Wenn ich Sie fragen würde, was weh tut, würden Sie gewiss aus dem Stegreif heraus etliche...

Der richtige Umgang mit Medien hilft gesund zu bleiben

Neil Postman und Steve Powers haben das Buch How to Watch TV News: Revised Edition geschrieben. Daraus stammen die nachstehenden 8 Tipps im Umgang mit Medien; hier vorgestellt in Anlehnung an V.F. Birkenbihl. Beginnen wir mit dem achten Tipp, der da lautet: geben Sie diese acht Tipps möglichst vielen Menschen weiter. Also kommen jetzt sieben Tipps, zu dem, was Sie...

Grüß Gott miteinander

Wir schrieben das Jahr 1986 als ich bei einer bayerischen Bank im Rahmen eines Traineeprogramms auch einige Wochen im Wertpapierhandel in Frankfurt absolvierte. Am ersten Tag – ich erinnere mich noch genau daran, als wäre es gestern gewesen – erwiderte man mir auf mein freundliches „Grüß Gott“, „ob ich ihm“, also Gott, „heute schon begegnet sei?“. Das Gleiche passierte...