Dienstag, November 13, 2018
Start Blog Seite 9

Der Vorgesetzte im Angst- und Vermeidungsmodus

Kilroy was here (is watching you)
Die Frage, vor was Vorgesetzte Angst haben und wo sie Vermeidungsstrategien fahren, erscheint kaum naheliegend und ist dennoch präsent. Wir wollen schauen, warum dies so ist. Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland bewegt sich auf der Mitarbeiterbeurteilungsebene noch immer in der sprichwörtlichen Steinzeit. Da werden Bögen aus Anno dazumal von einer bis zum Umfang von fünfzehn (!) Seiten dem Mitarbeiter und...

Woran man unfähige Manager erkennt.

Was macht ein Manager, wenn längst offensichtlich ist, dass Veränderungen im Unternehmen anstehen? – Richtig, er engagiert eine Unternehmensberatung. Aber nicht irgend eine und schon gar keine kleine. Da müssen die richtig großen ran, die so genannten renommierten, was nichts anderes heißt als man kennt sie, schätzt sie aber nicht unbedingt. Und dann nimmt das Übel seinen Lauf. Die Unternehmensberatung...

Burnout-Prophylaxe

Ein zwischenzeitlich anerkanntes Krankheitsbild mit epidemischer Verbreitung: Burnout. Während das soziale Umfeld die Vorboten durchaus registriert, wie Gereiztheit bis zur Dunnhäutigkeit, Nervosität, die sich in der Motorik bemerkbar macht (Fingertrommeln, Fußwippen, etc.), oder hohe Präsenzzeiten bei der Arbeit, etc., trifft es den Ausgebrannten eher unerwartet. Plötzlich sind die Batterien leer, die Kreativität sinkt auf Null, innere Leere breitet sich aus,...

Viel Lohn aber todunglücklich

In praktisch allen großen Unternehmen mit Konzernstrukturen gibt es Mitarbeiter, die über das so genannte Peter-Prinzip (kontinuierliche Beförderung bis zur eigenen Unfähigkeit) aufgestiegen sind und jetzt in irgendwelchen Abteilungen geparkt werden, weil sie nahezu unkündbar sind. Keiner weiß so richtig was sie tun, sie selbst am wenigsten und das macht sie todunglücklich. Sie suchen dringend die Veränderung. Gerne darf’s ein...

Mitarbeiterbindung – sie nicht zu haben, muss man sich leisten können

Mitarbeiter kommen und gehen, das ist der Normalfall. Interessant erst wird es mit Blick auf die Frequenz, also die Taktzahl der Ein- und Austritte. Eine Fluktuationsquote zwischen 3-5% ist durchaus als normal und sogar als gesund zu bezeichnen, sagt sie doch nichts anderes aus, als dass die durchschnittliche Verweildauer eines Mitarbeiters zwischen 33 bzw. 20 Jahren liegt. Läge die Fluktuationsquote...

Was ist ein Unternehmen außerhalb der Geschäftszeiten wert?

Was macht den Wert eines Unternehmens aus und kommt früh am Morgen und geht wieder am Abend? Die Maschinen die herumstehen und vielleicht im Dreischichtbetrieb produzieren, können nicht gemeint sein und auch die Infrastruktur, etc. ist es nicht. Dann wären da noch die Mitarbeiter, neudeutsch, aber keinesfalls despektierlich das Humankapital. Humankapital - mehr als nur das Unwort des Jahres 2004 Was wäre...

Job-Wechsel im Zyklus von 3 ½ Jahren?

„Mein Prof. hat uns geraten alle dreieinhalb Jahre den Arbeitgeber zu wechseln, um Erfahrungen zu sammeln.“ So klingen immer wieder gehörte Statements von Mitarbeitern im Austrittsgespräch bei der ersten beruflichen Veränderung. Erfahrungen sind gut und nützlich und die Frucht gelebter Jahre. Das erste Berufsjahr dient noch der Einarbeitung; im zweiten Jahr wächst die Sicherheit; im Dritten erfreut man sich der Routine...