Coronavirus-Geschädigten wird Soforthilfe gewährt und zwar schnell und unbürokratisch.

Hieß es nicht so von Politikern, die sich dabei gleich selbst ob ihrer Genialität feierten?

Liebe Politiker, ich bin von Euch maßlos (!) enttäuscht.

Eure Anträge auf verlorenen Zuschuss sind ein einziges schwulstiges, undurchsichtiges Bürokratendeutsch; ein Monster, das abschreckt und selbst Steuerberater die Hände über den Kopf zusammenschlagen lässt, ob all dieser wenn-dann-Verknüpfungen und Versicherungen an Eides statt.

Auf wen trifft da die sogenannte Soforthilfe, die nach dieser Komplexität keine ist, überhaupt noch zu?

Wenn Nachfrage- und Produktionsausfälle, unterbrochene Lieferketten, Stornierungswellen, Honorarausfälle, massive Umsatzeinbußen und Gewinneinbrüche kein ausreichender Grund sind für eine Förderung, ja was denn dann?

Angst und Schrecken – wovon in der Corona-Krise viel verbreitet wurde – schwächt bekanntermaßen das Immunsystem von Menschen. Jeder sollte also im Sinne der Salutogenese schauen, wie er sich selbst gesund erhält. Nach Aaron Antonovsky ist die Gesundheit eine Funktion von Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Sinnhaftigkeit. Wir sollten die Dinge soweit verstehen, durchdringen, ihnen einen Sinn abringen können und damit umzugehen wissen, dass wir nicht in die Angst und die Sorge geraten.

„Sorge Dich nicht, lebe!“ (Matthäus 6,25-34)

Nach dieser Erfahrung mit der „schnellen, unbürokratischen Soforthilfe“ bleibt für die innerseelische Gesundheit und geistige Hygiene nur noch ein gutes Buch zu lesen und das wird definitiv und druckfrisch Markus Krall sein mit „Die bürgerliche Revolution“.

P.S.:

Bei der Grippewelle 2017 / 2018 starben laut Ärzteblatt 25.100 Menschen, ohne dass die die WHO, das Robert-Koch-Institut oder irgendein Politiker das prominent thematisiert hätten.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren

Autor: Norbert W. Schätzlein, 27.03.2020